TOUREN ONE WAY:

Nutzen Sie die Gelegenheit und steigen Sie in Marina di Nettuno ein. Dort können Sie ohne zusätzliche Gebühren in Marina d'Arechi (Salerno) landen. Bei Buchung anzufragen, vorbehaltlich Verfügbarkeit und Genehmigung durch den Eigentümer.

Der Charme einer Kreuzfahrt - mindestens eine Woche - zwischen einigen der schönsten Inseln des Tyrrhenischen Meeres, erstaunliche Landschaften, bezaubernde Aromen und Gerüche, einzigartige Atmosphären, die auf die Erinnerungen der Ahnen an die Geschichte des römischen Reiches schließen lassen.


NettunoAbfahrt am Samstagnachmittag vom Hafen Marina di Nettuno (Rom)
Palmarola
30 Nm
Palmarola ist die westlichste Insel des Archipels. Ein sehr empfehlenswerter Punkt ist „Punta Tramontana“, von welcher aus man einen Atemberaubenden Ausblick auf die bezaubernde Cala „La Cattedrale“ hat, die ihren Namen durch hohe, zum Meer abstürzende Klippen, die an eine Kathedrale erinnern, erhalten hat. In der „Cala del Porto“ ist im Sommer ein kleines, charakteristisches Restaurant am Strand zu finden.
Ponza
5 Nm
Die Insel habt viele Schöne Buchten: „Cala Inferno“ e „Ansa dello Schiamone“, Über eine in den Tuffstein gehauene Treppe gelangt man in das an der Westküste gelegene Dorf „Le Forna“, welches dem Besucher verschiedene typische Restaurants bietet, „Cala Feola“ e „Cala dell’Acqua“: Auf der Süd-West-Seite, in der Cala Feola befindet sich eine kleine Marina, welche sich gut zum Ankern eignet. Sehenswürdig sind die vom Meerwasser geformten Schwimmbecken aus Tuffstein. „Cala di Lucia Rosa“: Mit ihren Grotten und Klippen ist sie besonders eindrücklich, „Chiaia di Luna“: guter Sandboden zum Ankern. Vom wunderschönen Strand kommt man durch einen von den Römern gegrabenen Tunnel in das Dorf Ponza.
Ventotene
22 Nm
Der alte Hafen Porto Nicola stammt aus Romanischer Zeit. An der Hafeneinfahrt, am Fuße des Tuffsteins mit dem Leuchtturm, erkennt man die antike Fischzucht, welche mit einem bemerkenswerten Wasser-Austausch-System, bestehend aus Wasser-Leitungen und zwei bedeckten Wannen, versehen ist. Weitere außergewöhnliche Zeugnisse der Inselgeschichte sind die Überreste eines großen, Romaischen Anwesens in der Nähe der Punta Eolo, sowie die Borbonische Treppe und die Festung. Nördlich des alten Hafens befindet sich der neue Hafen „Cala Rossano“. Andere phantastische Buchten der Insel sind: „Cala Parata Grande“, vor den Ostwinden geschützt, „Cala Nave“ e „Parata della Postina“.
Ischia
22 Nm
Die größte Inseln des Archipels, wird von dem Berg Epomeo überragt und ist auf Grund seiner berühmten Thermalbäder und des milden Klimas ein beliebtes Ziel des internationalen Tourismus. Üppiges Grün, welches nicht nur Klippen und Weinberge bedeckt, sondern auch den Tuffstein färbt, charakterisiert die gesamte Insel. Der Haupthafen ist gleichzeitig der Eingang des Städtchens, das sich bis zum Castello Aragonese erstreckt, welches aus dem V. Jh v. Chr. stammt. Weitere Häfen sind „Casamicciola“, „Forio d’Ischia“ und „S. Angelo“. Letzterer, an der Ost-Seite einer Landzunge erbaut, welche Punta S. Angelo mit dem Festland verbindet, ist einer der suggestivsten Plätze der Insel, dessen natürliche Schönheit erhalten geblieben ist.
Procida
2 Nm
Procida, sicher die am wenigsten bekannte der Neapolitanischen Insel, ist vulkanischen Ursprungs. Die Steilküste ist aus Tuffstein, während das Innenland der Insel aus sanfter Hügellandschaft besteht, welche reich an Gärten und Gemüseanbau ist. Meer und Natur ergänzen sich hier auf wunderbare Weise und bilden eine harmonische Einheit. Der Haupthafen der Insel, Marina di Procida, welcher auch das Fischerdorf beherbergt. Im Süden der Insel befinden sich der Fischerhafen Corricella, in dem der berühmte Film Der Postbote von M. Troisi gedreht wurde und das malerische Fischerdorf. Im Sommer findet hier das Volksfest Sagra del Mare, zu Ehren der Hauptfigur „Graziella“ aus dem gleichnamigen Roman von Alfonso La Martine statt.
Capri
15 Nm
Capri besteht aus den zwei Orten Capri und Anacapri. Die hohen, zerklüfteten Steilküsten enden im Monte Solare (m.586), von welchem aus man eine atemberaubende Aussicht über den ganzen Golf von Neapel hat. Das milde, feuchte Klima begünstigt eine üppige Flora, während die Fauna wenig ausgeprägt ist. Allerdings lebt hier eine Art Eidechse, (Lucertola Azurra), die nur in Capri zu finden ist. Der einzige Hafen der Insel, Marina Grande, befindet sich auf der Nordseite der Insel. Von Marina Grande erreicht man das Städtchen Capri zu Fuß, oder per Seilbahn. Überreste der 12 Villen aus Romanischer Zeit sind zu besichtigen. Die sehenswertesten Buchten sind: Cala di Matermania, Cala Ventroso, Grotta Bianca, Grotta Verde und die berühmte Grotta Azzurra. Am 14 Mai wird San Costanzo mit einer Prozession durch die Strassen der Stadt gefeiert.
Positano
12 Nm
In Positano an der italienischen Amalfiküste gibt es die schroffsten Felsen, die größten Zitronen, die beste Aussicht. Ansonsten geht es hier, und das ist das eigentliche Spektakel, um das süße Nichtstun. Die Welt an sich vorbeiziehen lassen, das gelingt in Positano besonders gut. Denn ist man erst mal angekommen, zwingt der Ort den Reisenden mit sanfter, aber unwiderstehlicher Kraft zum Innehalten. Ein Grund dafür ist die unglaubliche Aussicht mit den vielen dramatischen Perspektiven, die sich aus dem Zusammenspiel von Steilküste, Himmel, Meer und den vielen weißen und pastellfarbenen Häusern ergibt, die sich wie Ertrinkende eng nebeneinander an einen Felshang klammern.
Amalfi
7 Nm
die Amalfiküste entlang des Golf von Salerno und enthält einige seiner bekanntesten Städte wie Positano und Ravello, sowie natürlich Amalfi.Die Straße zieht sich wie ein Balkon zwischen dem kobaltblauen Meer und den Abhängen der Berge Lattari durch, in einer Abfolge von Tälern und Landzungen zwischen Buchten, Strände und mit Zitrusfrüchten, Weinreben und Olivenbäumen bepflanzte Terrassen. Eine einzigartige Landschaft also, geschützt als UNESCO Welterbe.
Salerno
10 Nm
Rückkehr am Freitagabend vom Hafen Marina d’Arechi (Salerno). Gesamtbetrag: 125 nautischen Meilen.

Bedingungen
   Unsere Yachten haben RC und Kasko full-risk Versicherung
   Der Schiffsfuehrer muss im Besitz des Segelscheines sein
   Eingeschlossen: Beiboot, ersten Nacht Festmachen an der Basis
   Treibstoff und Verpflegung sind nicht eingeschlossen
   Check-in week: saturday Samstag 18:00/Samstag 09:00 Uebernahme/Rueckgabe
   Check-in week end: Freitag 17:00/Sonntag 18:00